FWG Konnersreuth


Direkt zum Seiteninhalt

Aktionen

Aktuelles

Von Biogasanlagen, über Photvoltaikanlagen bis Windkraft
Delegation der Freien Wähler Konnersreuth informiert sich über SM Energy GmbH
Mitterteich/Konnersreuth Einblicke in die SM Energy GmbH erhielten vor kurzen die Freien Wähler aus Konnersreuth am Hauptsitz in Mitterteich, Herr Markus Sporrer nahm sich persönlich die Zeit und begrüßte die Besuchergruppe.
Zu Beginn informierte Herr Sporrer zunächst über die Firmengeschichte und die dazugehörigen Standorte im Süddeutschland und den neuen Bundesländern. Von der Beratung über Planung und Realisierung, Betreuung berichtete Herr Sporrer. Wie zu erfahren war, werden am Standort Mitterteich die Anlagen geplant, ausgearbeitet, umgesetzt und letztendlich mit betreut. Die Beratung erfolgt schnell, kompetent unkompliziert und unabhängig. Ferner werden die Anlagen individuell, schlüsselfertig sowie bedarfsgerecht und fachgerecht umgesetzt. Zum Serviceangebot gehören aber auch die Betreuung vor Ort.
Hier werden die Anlagen optimiert teils fernüberwacht und schließlich vor Ort gewartet. Gerade die umfangreichen Genehmigungsverfahren nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BimSchG), sowie die komplexen Bauleitverfahren und Baugenehmigungsverfahren werden durch das Unternehmen betreut und begleitet. Auch die aufwändigen Ausschreibungsverfahren nach dem sehr komplexen EEG, das heißt bestmögliche Vorbereitung und Optimierung ab dem EEG 2017 aber auch Betriebswirtschaftliche Anlagenchecks bis hin zur Erstellung von Restrukturierungs- und Fortführungsprognosen sind im Service dabei. SM Energy hat das Rundumsorglos Paket anzubieten und ist starker und zuverlässiger Servicepartner für den erfolgreichen Betrieb von Biogasanlagen. Wegen der Sicherheit und Steigerung der Erträge, hat man sich bereits 2010 als ein der ersten 4 Firmen bundesweit auch eine Gaskamera für Thermographie angeschafft, damit erzielt man eine schnelle Ortung und Visualisierung von Gasleckagen z.B. an Biogas- und Industrieanlagen, ebenso an elektrischen Anlagen, sowie bei der Thermographie von Photovoltaikanlagen und der Gebäudethermographie. Wie von Herrn Sporrer zu erfahren war, sind im Betrieb und in den zugehörigen Tochterunternehmen derzeit 35 Mitarbeiter beschäftigt.
Herr Sporrer merkte an, dass durch die ausgesprochene Energiewende Fördergelder in Erzeugungsanlagen und Forschungsprojekte investiert wurden, die letztlich für den Aufbau der Vorreiterrolle Deutschlands auch notwendig waren. Zwischenzeitlich stagnieren bzw. werden die Förderungen zurückgefahren, das heißt, die über 400.000 Beschäftigten in dieser Branche haben mit der Entwicklung auf dem Weltmarkt zu kämpfen. "Renewables - Made in Germany" verliert an Bedeutung. Entgegen diesem Trend ist man bei SM-Energy über ein weiteres stabiles Wachstum sehr froh. Zum Abschluss konnte man die Räumlichkeiten besichtigen, das Labor wo technologische Untersuchen stattfinden, den Leitstand zur Überwachung und Regelung von Biogasanlagen, sowie die verschiedenen Planungen.
Vorsitzender Max Bindl bedankte sich im Namen der Freien Wähler Konnersreuth für diese Führung und die sehr interessanten Informationen über SM Energy GmbH. Die Teilnehmer waren erstaunt welches Netzwerk hier von Mitterteich aus seit der Firmengründung aufgebaut und betreut wird.


Mitterteich Freie Wähler Kreisverband
informiert sich bei der Metallbaufirma Forster
in Mitterteich über das Handwerk.
In der Diskussion ging es über Chancen und Image
der Handwerksbetriebe in der Region.
Als Gäste waren gekommen Landrat Wolfgang Lippert,
Geschäftsführer im Jobcenter Leonard Merkl,
Zukunftchouch Andreas Büttner.
Firmeninhaber Wilhem Forster stellt den Betrieb vor.






Ferienprogramm der Freien Wähler und Rauchclub Höflas
mit der Bimmelbahn zur Straußenfarm am Mitterhof

Mit der noch einzig verkehrenden Bahnverbindung zwischen Waldsassen und Konnersreuth, nämlich mit der Bimmelbahn, fuhren im Rahmen des Konnersreuther Ferienprogramms 28 Kinder mit ihren Begleitpersonen vom Haltebahnhof am Th.- Neumann Platz in Konnersreuth über Netzstall, nach Waldsassen , dort weiter über die Lourdesgrotte zur Straußenfarm am Mitterhof. Hier erwarte bereits die Familie Frank die Bahnreisenden und begrüßte die Interessierten am Eingang zur Straußenfarm.

Nach einer kurzen Einführung in die Lebensgewohnheiten der Südamerikanischen Hochlandtiere durften die Kids die Lamas und Alpakas mit Leckerlis füttern, anschließend an die Leine nehmen und mit ihnen einen Spaziergang, Ausflug unternehmen. Die Kids waren voller Begeisterung und sichtlich stolz dabei, dass diese Tiere horchten.

Als weiterer Programmpunkt stand die Besichtigung der Strauße an. Unter fachmännischer Führung von Herrn Matthias Frank bekam man Einblick in die Lebensgewohnheiten der Straußenvögel. Südafrikanische Blauhalsstrauße, so die richtige Bezeichnung, ist der größte noch lebende Vogel der Erde. Er erreicht je nach Geschlecht eine Höhe von bis zu 3 Meter und erreicht eine Geschwindigkeit bis zu 70 Km/h. Ohne weiteres kann ein solcher Blauhalsstrauß mit einen Tritt einen Löwen töten. Markantes Merkmal ist der lang Hals und der kleine Kopf, mit seinem Federkleid kann er aber nicht fliegen. Der Südafrikanische Blauhalsstrauß erreicht die Geschlechtsreife mit vier bis fünf Jahren.

Der Hahn, so wird das Männchen der Strauße bezeichnet (das Weibchen Henne). Während der Paarungszeit sind Südafrikanische Blauhalsstrauße besonders impulsiv. Die Hähne dulden in ihrer Nähe keine Nebenbuhler.
Kurzgrasige Flächen werden dabei eindeutig bevorzugt. Südafrikanische Blauhalsstrauße ernähren sich im Wesentlichen als Vegetarier. Die Grundnahrung umfasst hauptsächlich Körner, Gräser, Kräuter und Früchte. Zähne zum Zerkleinern hat der Südafrikanische Blauhalsstrauß wie alle Vögel nicht. Der Nahrungsbedarf an Nahrung liegt bei drei bis vier Kilogramm. Erstaunlich, die weißen Eier haben einen Durchmesser von gut 15 Zentimeter und ein Gewicht von etwa 1.500 bis 1.900 Gramm und entsprechen etwa 24 Hühnereier. Die Küken schlüpfen nach etwa sechs Wochen und folgen nach dem Schlupf automatisch den Eltern. Bereits nach rund einem Jahr haben die Jungtiere die Größe der erwachsenen Tiere erreicht.

Die Lebenserwartung in Gefangenschaft beträgt bis zu 20 Jahre. Den Straußennachwuchs beziffert Matthias Frank auf 28 kleine Straußenküken. Die Blauhalsstrauße sondern nebenbei durch Drüsen Fett ab, weiter sind die Straußenfedern besonders als Staubentferner bei der Autoindustrie gefragt.

Nach diesen interessanten Informationen rund um die Blauhalsstrauße, Lamas und Alpakas, traten die Kids und Begleiter wieder die Heimreise an. Die Bimmelbahn machte noch einen kleinen Abstecher zum Grenzübergang Hundsbach/ Svaty Kriz fuhr anschließend weiter über die Kapplkirche und wieder zurück über Groppenheim zum Haltebahnhof am Th.- Neumann Platz.


Besichtigung der Heidelbeeplantage der Familie Häckl in Neudorf

Auf den Spuren der blauen Siftländerin
Konnersreuth, Neudorf kürzlich besuchten die Freien Wähler aus Konnersreuth die Kulturheidelbeerplantage der Familie Häckl in Neudorf. Herr Alois Häckl erläuterte die Entstehungsgeschichte der Heidelbeerplantage und informierte darüber, dass bereits im Jahre 1999 mit dem Anbau der Heidelbeeren begonnen wurde. Im Bestand werden drei verschiedene Sorten angebaut, diese schmecken nicht nur gut, nein sie stecken auch voller wertvoller Inhaltsstoffe, das sogenannte blaue Wunder.

Heidelbeeren sind gesund, das haben viele Studien bereits erwiesen. Die Kultur-Heidelbeeren stammen nicht von der heimischen Heidelbeere ab, sondern sind Kreuzungen aus der Amerikanischen Blaubeere mit einigen anderen Arten. Sie sind wesentlich großfruchtiger als die heimischen Heidelbeeren und besitzen im Gegensatz zu diesen helles Fruchtfleisch.

Geschmacklich sind die Kultur-Heidelbeeren ihren wilden europäischen Verwandten zweifellos überlegen - sie enthalten jedoch auch wesentlich weniger Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe als diese. Die Blüten öffnen sich je nach Sorte ab Anfang Mai und werden von Insekten bestäubt. Während sich die Reife Frucht in strahlendem blau zeigt sind unreife Früchte gelb-grün.

Die Wurzeln der Sträucher breiten sich eher flach im Boden aus. Daher sollte man ein nicht allzu tiefes Pflanzloch mit großem Durchmesser ausheben. Obwohl Heidelbeeren sehr genügsam sind, sollte eine Handvoll Hornspäne unter den nährstoffarmen Humus gemischt werden damit die Pflanzen zum Wachsen etwas Stickstoff zur Verfügung haben.

Voraussetzung ist eine gute Bewässerung, diese ist nicht nur gleich nach dem Pflanzen wichtig. Auch in den folgenden Jahren muss darauf geachtet werden, dass der Boden spätestens ab der Blütezeit gleichmäßig feucht ist. Anderenfalls bleiben die Beeren klein und fallen vorzeitig ab.

Von Juli bis August erleben die Pflanzen ihre Hochsaison. Heidelbeeren sind mit pudrigen Belag überzogen, dieser schützt die Beeren nicht nur vor Witterungseinflüssen und Regen, sondern macht sie auch lagerfähig. Die typisch dunkle Farbe befindet sich vor allem in der Haut, dadurch verfärben sich auch die Zähne nicht. Durch die verschiedenen Anbausorten kann man zwischen Ende Juni bis September die Heidelbeeren ernten.

Herr Alois Häckl informierte darüber, dass die geernteten Heidelbeeren in eine ortsansässige Großbäckerei geliefert werden, aber auch der Verkauf ab Hof sich großer Beliebtheit erfreut. Bemerkenswert sei, dass viele Kunden aus dem nahegelegen oberfränkischen Raum die Heidelbeeren schätzen und kennenlernen. Natürlich kann man aus den Heidelbeeren auch Wein, Brotaufstriche und sogar Schnaps gewinnen.

Die Weiterverarbeitung solcher Produkte ist erfahrungsgemäß aufwändig und verursacht Kosten. Die Teilnehmer waren erstaunt, welch innovativer Unternehmergeist durch die Familie Häckl in Neudorf an Tag gelegt wird. Abschließend konnten die Teilnehmer an der Verkostung der Produkte süße Erfahrungen sammeln.





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü